Hotline 06131 / 250 209 5

©Shutterstock

Das Teenager Tag für Tag mit Pickel und Unreinheiten zu kämpfen haben wundert kaum einen. Es ist schon fast Teil des Älterwerdens, dass Jugendliche mit einem Akne geplagten Teint rumlaufen müssen. Obwohl Pickel, Unreinheiten und eine fettige Haut ein nerviger Teil der Teenager-Zeit ist, können sich die Meisten mit dem Gedanken vertrösten, dass die unreine Haut im Erwachsenenalter vorbei ist. Zumindest für die Mehrzahl der Teenager, die Akne-geplagt sind. Denn, es gibt auch Menschen, die immer noch mit Pickeln, Mitessern und anderen Unreinheiten zu kämpfen haben, obwohl sie schon lange aus dem Teenageralter sind und bereits Erwachsene sind.

Hat man als Mitte 20 oder 30 Jährige Pickel, Mitesser und andere Unreinheiten, dann ist das nicht nur für viele Menschen ein lästiges, sondern auch ein schamauslösendes Problem. Denn in dem Alter sind viele Menschen der Meinung, dass die Akne- Zeit vorbei sein sollte und das Unreinheiten nur für Teenager ein Leid sind. Dabei sieht man immer mehr Menschen, die auch mit 25, 35 oder 45 Jahren noch vergeblich versuchen ihre Pickel, Mitesser und Unreinheiten loszuwerden.

Oftmals bekommen Jugendliche aufgrund von Hormonschwankungen Pickel, Unreinheiten und fettige Haut. Denn in der Pubertät setzt die Produktion von dem männlichen Hormon Testosteron ein. Dadurch kommen die Hormone ins Schwanken. Gerät es zu sehr aus dem Gleichgewicht, dann hat es zur Folge, dass die Talgdrüsen mehr Fett produzieren.  Dieses verstopft die Poren und es kommt zu Entzündungen, da sich das Fett mit den Hautschüppchen verklebt. Es kommt dann zu den lästigen Mitessern und Pickeln. Bewegt man sich aber aus der Pubertät, dann stellt sich das Ungleichgewicht meist wieder ein und die unreine Haut verschwindet wieder. Doch wieso kommt es dann zu Akne im Erwachsenenalter, fragt man sich dann oft.

Die Ursachen und Gründe für Unreinheiten und Pickel, die nach den Teenager Jahren auftreten sind sehr viel vielfältig. So kann eine unreine Haut oftmals aufgrund von vermeidbaren Dingen verursacht werden. Zu den häufigsten Gründen für Akne im Erwachsenenalter gehören zum Beispiel, eine falsche Ernährung. Zu viel Alkohol, weißer Zucker, ölhaltige Lebensmittel und hochglykemische Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen, können Pickel auslösen. Doch auch Milchprodukte und Citrusfrüchte können die Bildung von Pickeln und anderen Unreinheiten begünstigen. Auch starkes Rauchen oder eine starke Umweltbelastung kann zu einem unreinen Teint führen. Ebenso, können einige Medikamente Pickel und Mitesser auslösen, denn besonders Antibiotika bringen die Darmflora durcheinander. Deshalb führt eine schlecht Verdauung auch gerne zu Mitessern und anderen Unreinheiten. Des Weitern beobachten stark gestresste Menschen auch eine Verschlechterung ihrer Haut. Eine Akne geplagte Haut kann nicht nur der inneren Gesundheit, sondern auch der äußeren zugeschrieben werden. Oft führt nämlich auch die falsche Hautpflege zu Mitessern und Pickel, denn besonders fettige oder reizstarke Inhaltstoffe können die Poren zusätzlich verstopfen. So nervig die eben genannten Gründe aber auch sein mögen, glücklicherweise kann man mit einer Umstellung der Lebensweise das Problem der unreinen Haut sehr gut bekämpfen. Schwieriger loszuwerden ist allerdings die hormonelle Akne.

Wenn man an hormonelle Akne denkt, dann kommt einem meist ein Teenager- Gesicht in den Sinn. Denn Jugendliche bekommen, so wie wir gesehen habe, aufgrund der Hormonumstellung, die in der Pubertät aufritt, öfters Pickeln, Mitessern und leiden auch sonst an einer fettigen Haut. Doch auch Frauen und Männer, die die Teenie- Zeit längst hinter sich gelassen haben und im Erwachsenenalter sind, können mit der hormonellen Akne zu kämpfen haben.

Vielen ist aber nicht bewusst, dass ihre Pickel, Mitesser und Unreinheiten auch ab 20, 30 oder 40 aufgrund von hormonellen Schwankungen zustande kommen können. Wir wollen in diesem Artikel diese Wissenslücke füllen und euch alle Infos rund um das Thema hormonelle Akne liefern.

Warum genau hormonelle Akne auch im Erwachsenenalter vorkommt und wie ihr dieses Problem wieder in den Griff bekommt, erklären wir euch hier.

Was ist hormonelle Akne und wie entsteht dieses Problem?

Wie bereits erklärt tritt Akne meist aufgrund von Hormonschwankungen im Körper, auf. Hormone spielen eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Akne. Denn, sie sind nicht nur für die Talgproduktion und dem Zellwachstum verantwortlich, sondern stehen auch in Verbindung mit Hyperkeratose. Das ist eine Verhornungsstörung, bei der die Haut zu viel verhornt. Dieses führt dann zu Unreinheiten und Mitessern. Die Hormone die bei Akne und anderen Unreinheiten am Werke sind, sind vor allem die männlichen Sexualhormone auch Androgene genannt, die Wachstumshormone, Insulin und der Wachstumsfaktor IGF- 1, das insulinähnlich ist.

Insbesondere die Androgene, also die männlichen Sexualhormone, sind für Akne verantwortlich. Denn, ohne diese würden die Unreinheiten nicht zustande kommen, da Akne ist eine androgen vermittelte Krankheit. Menschen mit Androgen- Mangel oder die eine Störung an den Androgen Rezeptoren aufweisen, haben deshalb meist keine Akne.
Für die Entstehung von Akne sind insbesondere die folgenden Androgene verantwortlich

  • Androstendion
  • Dihydrotestosteron (DHT)
  • Dehydroepiandrosteron (DHEA) und Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEA-S)
  • Testosteron (T)

Obwohl nicht in allen Fällen von Akne ein erhöhter Androgenlevel zu beobachten ist (wir haben schließlich gelernt, dass es verschiedene Ursachen und Gründe für Akne im Erwachsenenalter gibt), deutet vielen auf einen direkten Zusammenhang zwischen Akne und den Androgenen hin.

Bestimmte Enzyme sind nämlich bei der Bildung der Androgene Testosteron und DHT am Gange und bei Menschen mit Akne sind diese Enzyme besonders aktiv. Es ist auch möglich, dass eine Akne-geplagte Haut sehr empfindlich auf Androgene reagiert, aufgrund der erblichen Veranlagung.

Einen erhöhten Androgenspiegel erkennt man an den folgenden körperlichen Merkmalen:

  • Verstärktes Haarwachstum
  • Eine tiefe Stimme
  • Insulinresistenz
  • Eine Erkrankung am polyzystischen Ovar- Syndrom
  • Ausbleibende oder unregelmäßige Menstruationszyklen

Vermutet man bei sich selbst einen erhöhten Androgenspiegel, dann sollte man einen Arzt aufsuchen. Dieser kann nämlich den genauen Wert ermitteln und dann mögliche Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen. So wird oftmals die Anti-Baby-Pille verschrieben, denn diese enthalten  Östrogen. Diese weiblichen Sexualhormone sind ein Gegenspieler der Androgener und bewirken einen Rückgang der Talgproduktion.

Doch man kann den Hormonhaushalt auch mit einer gesunden Ernährung und Lebensweise wieder ins Gleichgewicht bringen. Allerdings ist das nur die halbe Miete. Denn man muss auch mit der richtigen Pflege und Behandlungen nachhelfen. Ein paar hilfreiche Tipps und Tricks, wie man hormonelle Akne, effektiv behandelt und so hoffentlich loswird, haben wir für euch nachfolgend zusammengefasst.

Unsere Produktempfehlung bei Akne

 

Auf die richtige Reinigung kommt es an

Die Reinigung und das Entfernen des Make Ups ist das A und O jeder Beautyroutine. Denn nur damit kann man versichern, dass alle Schmutz und Schminkreste am Ende und auch zu Beginn des Tages, entfernt sind. Ansonsten können sich diese zusammen mit dem überschüssigem Talg vermischen und in den Poren absetzen und diese verstopfen. Das führt dann zu Entzündungen, die dann in Mitesser, Pickel und anderen Unreinheiten ausarten. Um den Reinigungseffekt zu verstärken ist es besonders ratsam das Produkt mit einem feuchten Waschlappen oder Wattepads zu entfernen, diese peelen die Haut nämlich zusätzlich und entfernen so abgestorbene Hautschüppchen, die auch die Poren verstopfen können.

 Chemische Peelings zur Bekämpfung von fettiger Haut

Wie bereits mehrfach erwähnt, geht hormonelle Akne eigentlich immer mit einer fettigen Haut einher. Denn dank der Androgene findet eine Überproduktion von Talg statt. Mit einem chemischem Peeling kann man allerdings die ölige Haut in den Griff bekommen. Lässt man sich diese Behandlung einmal im Monat von einer ausgebildeten Kosmetikerin machen, dann kann man mit dem Peeling die fettige Haut regulieren und Bakterien in der Haut bekämpfen. Des Weiteren wird die Zellerneuerung durch ein chemisches Peeling angekurbelt. Die Strahlkraft der Haut wird so wieder hergestellt.
Obwohl es mittlerweile viele Peelings gibt, die man zuhause anwenden kann, sollte man sich lieber in die erfahrenen Hände eines Profis begeben. Denn nur dieser kann eine detaillierte  Hautanalyse durchführen und anhand dieser die richtige Dosierung der Säuren, für den Hauttypen ermitteln. Nach der Hautanalyse wird der Profi eine Kombination anwenden, die den verschiedenen Zonen der Haut gerecht wird. Bei Hautunreinheiten eignet sich insbesondere Salicylsäure.  Hat man aber eine trockene Haut, dann ist es besser, wenn man sich nach einem Michsäurepeeeling erkundigt.

Die Hydrafacial Akne Behandlung in unserem Medical Spa

 

HydraFacial Akne Gesichtsanwendung

Dauer 30min.     120 €

Die HydraFacial® Akne Gesichtsanwendung ist nicht nur für Akne Kunden geeignet, sondern auch bei Personen mit einer öligen/fettigen Haut empfohlen. Sie sorgt mit dem 15%igem GlySal™ Säurepeeling und einem entzündungshemmenden LED Licht für eine dauerhafte Verbesserung von Hautproblemen wie Akne, Talgüberproduktion oder kleineren Entzündlichkeiten. 1. Reinigung/ Exfoliation 2. Gylsal™ Peel MD 15% Säurepeeling 3. Tiefenreinigung 4. Lichtbehandlung Blau 415nm 5. Beta-HD™ Daily als AbschlusspflegeHydraFacial®

Feuchtigkeitspflege nicht vergessen

Hat man eine fettige Haut, dann denkt man sich meist, dass man keine feuchtigkeitsspendende Pflege benötigt. Schließlich möchte man der Haut nicht noch zusätzlich Feuchtigkeit und Fett zuführen. Doch oftmals trockenen Produkte, die gegen Unreinheiten wirken sollen, die Haut aus und kreieren so trockene Stellen. In diesen Fällen sollte man die Feuchtigkeitspflege nicht weglassen. Besonders Produkte und Seren, die Hyaluronsäure enthalten sind ideal. Diese strafft die Haut. Sie wird hydratisiert und bleibt so jung. Beobachtet man also, dass die Haut trockene Stellen aufweist, dann sollte man seine Beautyroutine um ein Hyaluronsäureprodukt ergänzen und auch möglichst ein Retinol anwenden. Besonders gut eignet sich ein gel-basiertes Produkt bei fettiger Haut, denn dieses verstopft die Poren nicht.

Nahrungsergänzungsmittel für den Hormonhaushalt

Wenn man an hormoneller Akne leidet, dann sollte man nicht nur die äußere Gesundheit verbessern, sondern auch die innere. Denn, hat man diese Hautkrankheit, dann besteht in den meisten Fällen in Ungleichgewicht des Hormonhaushalts. Diesen kann man mit den richtigen Nahrungsergänzungsmitteln wieder ins Gleichgewicht bringen. Ein besonders guter Inhaltsstoff ist Mönchspfeffer. Dieser bringt das Ungleichgewicht von Östrogen und Progesteron, das vor der Periode normal ist, die Haut aber dabei durcheinander bringt, wieder ins Gleichgewicht. Alternativ kann man auch zu einer Progesteroncreme greifen. Dieses verbessert die Haut und stabilisiert dabei auch den Zyklus. Mit Pickelattacken muss man sich nicht mehr abfinden und man kann sich von der hormonellen Akne endlich verabschieden.

Sagt uns doch in den Kommentaren was ihr gegen eure hormonelle Akne macht.