Hotline 06131 / 250 209 5
©byrdiebeauty/via Instagram

Wer oft und gerne in der Beauty-Welt unterwegs ist, ist bestimmt das ein oder andere Mal über den Begriff Salizylsäure gestolpert. Vielleicht habt ihr Euch gewundert warum das scheinbar plötzlich so oft, sowohl in den Medien, wie auch Online, auftaucht. Bestimmt habt ihr Euch auch gefragt, ob Ihr das auch verwenden solltet. Vielleicht wart Ihr bei uns im Spa oder auf unserer Homepage und habt dort die Hydrafacial-Behandlung, bei dem wir Salizylsäure verwenden, geliebäugelt und seid neugierig geworden.

Eure brennendsten Fragen zu Salizylsäure und wie es in unserer Hydrafacial-Behandlung verwendet wird, will ich Euch natürlich beantworten!

Seid ihr bereit? Los geht’s!

Was ist Salizylsäure?

Schon lange wissen wir, dass Akne nicht nur ein Teenie-Leid ist. Auch im fortgeschrittenen Alter plagen uns unreine Haut, Mitesser und Pickelchen. Wenn ihr Online oder in der Drogerie nach Abhilfe gesucht habt, dann seid ihr bestimmt auf Salizylsäure gestoßen. Das beinhaltete Wort ‚Säure‘ mag zwar auf den ersten Blick abschreckend klingen, sollte es aber nicht! Salizylsäure ist nämlich ein echtes Wunderprodukt!

Wir finden Salizylsäure oft in der Natur vor. Hier wird das Produkt sowohl aus Blättern, wie auch aus Wurzeln und Blättern gewonnen. Dank modernster Technologien ist es aber möglich Salizylsäure auch künstlich herzustellen und es ist auch die am meisten verwendete Form in herkömmlichen Beautyprodukten.

Wie wirkt Salizylsäure?

Salizylsäure wird vor allem zur Hornhautablösung verwendet. Da sich die Haut ständig im Regenerationsprozess-also der Bildung von neuen und Abstoßung von alten Zellen-befindet, kann es schnell zu Störungen in diesem Prozess kommen. Unsere Poren werden durch überschüssigen Talg verstopft und das artet in Pickel und Entzündung aus.

Salizylsäure wird zur Behandlung dieser Probleme verwendet. Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um eine Säure, die auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird. Sie dringt tief in die Hautschichten ein und kann sie dadurch effektiver und gründlicher reinigen, als eine Waschlotion. Alte Hautschüppchen werden entfernt und der überflüssige Talg kann abfließen. Auch werden weitere Überproduktionen von Talg und Sebum verhindert und empfindliche und gerötete Haut wird beruhigt. Das Ergebnis ist ein reines und ebenmäßiges Hautbild. Ein kleiner Bonus: Diese Wundersäure kurbelt auch die Zellerneuerung an und schenkt einem ein pralleres, jüngeres Gesicht.

Für wen ist es geeignet?

Salizylsäure wirkt nicht nur gegen Pickel, sondern wir auch häufig zur Behandlung von Warzen, Verhornungsstörungen und Schuppenflechten angewendet. Aber auch die, unter uns, die sich über eine reine Raut freuen dürfen, können Salizylsäure verwenden. Denn wie bereits oben erwähnt, beschleunigt dieser Wirkstoff die Hauterneuerung. Wenn ihr nicht empfindlich auf Salizylsäure reagiert, dann greift ruhig zu dem Allrounder zu!

Wie wird Salizylsäure aufgetragen?

Meist bekommt man die Säure in Form von Cremes oder Waschlotionen, in Drogeriemärkten zu kaufen. Diese sind, da es sich hierbei höchstens um eine 2%-Lösung handelt, meist reizarm und kann täglich angewendet werden. Besonders bei milder Akne reicht das vollkommen aus.

Wenn Ihr aber mit stärkerer Akne zu kämpfen habt, dann kann Euch euer Hautarzt auch ein wirksameres Mittel verschreiben. Diese dringen tiefer in die Haut, sind aber, für die meisten nicht wirklich notwendig und sollten auch lieber nur unter der Aufsicht eines Arztes angewendet werden.

Ihr solltet allerdings jede Creme, die ihr verwendet, vorher auf ihre Verträglichkeit, testen. So könnt ihr Nebenwirkungen oder Reizungen vermeiden.

Auch solltet ihr Geduldig sein. Kein Wirkstoff wirkt sofort. Erst nach mehreren Wochen, regelmäßiger Nutzung könnt ihr Euch über eine deutliche Verbesserung eures Hautbildes freuen. Bleibt aber dran, denn die lange Wartezeit wird wirklich belohnt!

Wie wird Salizylsäure eigentlich professionell angewendet?


Wenn ihr bei uns im Day Spa wart (oder auf unserer Homepage gestöbert habt), dann habt ihr bestimmt schon gesehen, dass wir bei unserer Hydrafacial-Behandlung auch diesen Wunderwirkstoff anwenden.

Wer die Behandlung schon kennt, weiß das Salizylsäure im zweiten Schritt angewendet wird. Nachdem zuvor die Haut durch den Hydrafacial-Apparat von abgestorbenen Hautschüppchen, Make-Up und Creme-Resten, sowie von sonstigen Schutz und Talg  befreit wird, kommt die Säure zum Einsatz. Das antibakteriell wirkende Peeling glättet die Haut und lockert auch Sebum, Talg und Schmutz aus den tiefen Hautschichten. Im dritten Schritt kommt der Apparat wieder zum Einsatz, um nach dem Peeling, die letzten Schmutzreste und Unreinheiten, die dank dem Peeling aufgelockert wurden, noch aus der Haut zu saugen. Zu guter Letzt wird die Haut noch mit einem pflegenden Serum, die die Haut praller und gesünder aussehen lässt, gefüttert.

Wie ihr seht, Salizylsäure darf in keiner At-home oder Profi-Behandlung fehlen!

Kennt ihr Salizylsäure schon? Kommt es bei Euch regelmäßig zum Einsatz?

Habt ihr Euch eventuell schon eine Hydrafacial bei uns genönnt?

Lasst es mich wissen!

Liebe Grüße, eure Clara